Die konzessionierte Gemeinschaftsverpflegung in Kürze

Diese Seite drucken

Die Gemeinschaftsverpflegung umfasst alle Dienstleistungen, die für die Vorbereitung und die Lieferung von Mahlzeiten an Personen notwendig sind, die in Einrichtungen leben und/oder arbeiten: private und öffentliche Unternehmen, Verwaltungen, Krippen, Schulen, Krankenhäuser, Seniorenheime, Gefängnisse, Kasernen usw. Wenn die Erbringung dieser Dienstleistungen einem externen Unternehmen anvertraut wird, spricht man von ausgelagerten Verpflegungsdienstleistungen.

Die ausgelagerte Verpflegungsdienstleistung zeichnet sich aus durch:

  • das Bestehen eines schriftlichen Vertrages zwischen der Einrichtung als Kunde und dem Dienstleistungsunternehmen;
  • einem genau definierten Gästekreis, Mitarbeiter und Gäste des Kunden; 
  • besondere Auflagen, die mit der Tatsache verbunden sind, dass die Dienstleistung in den Räumen des Kunden erbracht wird, wobei jeder Kunde seine eigene Struktur hat;
  • ein sozialer Preis, der wesentlich niedriger ist als der Preis einer Mahlzeit in einem kommerziellen Restaurant.

In allen europäischen Ländern ist die Zahl der Außer-Haus-Mahlzeiten in den letzten dreißig Jahren kontinuierlich gestiegen. Die Gemeinschaftsverpflegung (ob ausgelagert oder nicht) folgt diesem Trend und stellt heute mehr als die Hälfte aller Mahlzeiten, die außer Haus eingenommen werden.

In Europa ist für alle Arten von Kunden insgesamt der Anteil der ausgelagerten Catering Services von 14 % im Jahr 1990 auf 31 % im Jahr 2005 gestiegen. Im Jahr 2010 wird er bei über 35 % liegen.

Der kumulierte Jahresumsatz aller Catering-Unternehmen, die in Europa tätig sind, betrug 2004 rund 22 Milliarden Euro. Ihr Anteil hat in den einzelnen Sektoren Wirtschaft und Industrie (private und öffentliche Unternehmen, Verwaltungen), Gesundheits- und Sozialwesen (Krankenhäuser, Krippen, Seniorenheime, etc.), Unterrichtswesen (Schulen, Hochschulen, Universitäten, etc.), andere Sektoren (Haftanstalten, Kasernen, usw.) erheblich zugenommen.

So stellte im Jahr 2004 der Sektor Wirtschaft & Industrie allein 56 % des Umsatzes der Catering-Unternehmen dar, gefolgt vom Gesundheits- und Sozialwesen (21%) und Unterrichtswesen (18 %).

Bis zum Jahr 2020 bietet das Gesundheits- und Sozialwesen die größten Wachstumschancen für die Catering-Unternehmen.

Verbreitung der Catering-Unternehmen (2003)

Verbreitung per sektoren (2003)

Inhalt des Leitfadens

Mit der finanziellen Unterstützung der EU
Grant Agreement
VS/2004/0655 SI2.39852